Der Karneval in Venedig

//Der Karneval in Venedig

Qui la moglie e là il marito
Ognuno va dove gli par
Ognun corre a qualche invito,
chi a giocar chi a ballar.

(Carlo Goldoni)

Geschichte

Der Karneval in Venedig ist einer der berühmtesten und geschätzten Karnevale in der ganzen Welt. Voller Charme, geheimnisvoll und in außergewöhnlicher Umgebung der Stadt Venedig.  Es ist ein Fest des antiken Ursprungs, das zum ersten Mal in einem Dokument von 1094 von Dogen Vitale Falier erwähnt wurde.

Der Karneval  war  immer eine Zeit vom Spaß und Festen in der Republik, mit dem man die Spannungen und schlechte Gefühle entlassen könnte. Unterhaltung und Schauspiele aller Art wurden auf dem Markusplatz und in den größten campi der Stadt vorgeführt. In dieser Festzeit, die viel länger als heute dauerte, hat sich Venedig völlig verwandelt. Man könnte hier einen richtigen Aufstand der Farben und Masken aller Art bewundern.

Dank der von den Masken und den Kostümen angeboten Anonymität, wurde jeder Bürger gleich betrachtet und zumindest vorübergehend gab es keine Klasse-, Geschlecht- oder Rasseunterschiede. Zu erwähnen ist, dass die Verhöhnung der Behörden und der Aristokratie weitgehend toleriert wurde. Sich zu verkleiden war eine Art sich aus dem Alltag zu befreien und wie jeder andere betrachtet zu werden. “Guten Tag Frau Maske” war die typische Begrüßung, die man in dieser Zeit zwischen den Gassen hörte.

Die Produktion von Masken und Kostümen wurde 1271 eine echte Kunst. Es entstanden sogar Schulen und bestimmte Produktionstechniken.

Eines der ältesten venezianischen Kostüme, das in der Mode geblieben ist, heißt Baùta. Es ist ein Kleidungsstück mit einer schwarzen und spitzigen Seidenkapuze, einer weißen Maske larva, deren Form erlaubt es zu essen und zu trinken, ohne die Maske ausziehen zu müssen, und tabarro – einen breiten und dunklen Mantel, der den Körper von der Ansicht verborg.

Der Karneval in Venedig erreicht seinen Höhepunkt im 18. Jahrhundert und erhöht sein Prestige in ganz Europa.

Marienfest

In der Vergangenheit war der 2. Februar für die venezianischen Bräute ein Tag des Segens, während dessen  die zwölf schönsten und ärmsten Mädchen der Stadt einen Segen für ihre Ehe erhielten. Diese Mitgift wurde von den reichsten Menschen der Stadt unterstützt.

In 943 wurden die jungen Frauen durch istrische Piraten entführt und dann von der von den Dogen organisierten Expedition gerettet. Um die Befreiung der Mädchen und den Mord an den Piraten zu feiern, wurde das Marienfest veranstaltet. Jedes Jahr wurden zwei Mädchen für jeden sestiere gewählt und „Marien“ genannt. Sie wurden dann als Prinzessinnen verkleidet und nahmen an einer Booten-Prozession teil, die eine religiöse Funktion hatte.

Im 14. Jahrhundert ging das Marienfest in die Vergessenheit. Erst 1999 wurde es offiziell gefeiert.

Heutzutage werden einige Wochen vor dem Karnevalbeginn unter den schönsten Mädchen der Stadt die zwölf gewählt, die an der Parade am ersten Samstag des Karnevals teilnehmen. Am folgenden Tag wird auf der Piazza San Marco die Maria des Jahres angekündigt.

Engelsflug

Dieses Fest geht auf die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück, als während der Karnevalfeier, ein junger türkischer Künstler über ein in der Bucht vor dem Markusplatz an einem Floß verankertes doppeltes Seil bis zur Spitze des Glockenturms kletterte. Nach dieser Balance erreichte der Akrobat den Balkon des Dogenpalasts, wo er dem Dogen Geschenke einreichte.

Die erstaunliche Leistung, die den Namen des türkischen Künstlers nahm, war so erfolgreich, dass diese Akrobatik in den nächsten Jahren während des Faschingsdonnerstags veranstaltet wurde.  Die Akrobaten und Seiltänzer traten hier seit vielen Jahren auf. Auch viele jungen Venezianer versuchen ihre Mut und ihr Geschick in dieser Akrobatik zu zeigen.

Diese Veranstaltung wurde erst später Engelsflug genannt. Während  dieser Vorführung fuhr ein Mann mit Flügeln und an einem Seil befestigt mit hoher Geschwindigkeit das Seil hinunterfuhr.

Diese Akrobatik wurde jedes Jahr schwieriger und gefährlicher, bis im Jahr 1759  das Unvermeidliche geschah: ein Akrobat fiel auf den Boden und die Zuschauer verängstigte. Seit dieser Zeit wurde die Figur des Akrobaten durch eine große hölzerne Taube ersetzt, die Blumen und Konfetti auf die Zuschauer verstreute. So wurde der Engelsflug Flug der Taube genannt.

Diese Vorführung wurde mit dem Ende der Republik Venedig unterbrochen. Erst in der Neuzeit und am ersten Sonntag des Karnevals wurde die Tradition wiederbelebt.

Während der Vorführung fuhr eine mechanische Taube in Richtung Palazzo Ducale hinunter und verstreute sowohl Konfetti als auch kleine Geschenke auf die Zuschauer.

Seit 2001 wurde beschlossen, die alte Tradition des Engelflugs zu übernehmen und einen wahren Künstler zu verwenden. Dieser wurde auf einem Metallseil gesichert und sollte langsam auf dem Seil hinunter steigen.

Angesichts des enormen Erfolgs wurde 2012 auch der Adlerflug eingeführt, der am Sonntag nach dem Engelflug auf die gleiche Art und Weise erfolgt.

Der nächste Karneval

Der Karneval ist nicht nur Spaß- und Unterhaltungsmoment, sondern eine echte Beschwörung einer vergangenen Epoche, die in den Köpfen und Herzen der Venezianer weiter lebt. Die magische Atmosphäre des Karnevals spürt man nicht nur die zwei Wochen vor dem Faschingsdienstag sondern weiterhin durch das ganze Jahr in den Gassen, in campi und campielli.

Wenn Sie diese erstaunliche Veranstaltung genießen möchten, verpassen Sie nicht den nächsten Karnevall, vom 8. bis 25. Februar 2020.

Wir warten auf Sie!

2019-04-23T09:26:01+00:00
WhatsApp WhatsApp us